Wenn der Biss nicht stimmt

Alles zum Thema CMD - craniomandibuläre Dysfunktion

Zähneknirschen (Bruxismus)

Das Zähneknirschen ist eine unangenehme und ungesunde Angewohnheit. Die Ursachen dafür sind sehr vielfältig und auch noch nicht hundertprozentig erforscht. Am verbreitetsten ist das Zähneknirschen nachts, manche Menschen tun es aber unbewusst auch tagsüber. Sehr häufig ist das Zähneknirschen bei Kindern und Kleinkindern verbreitet.

Was passiert beim Zähneknirschen und wie kommt es dazu?

Beim Zähneknirschen reiben bzw. pressen die Betroffenen meist unbewusst die Zähne aufeinander oder reiben sie gegeneinander und verursachen dadurch langfristige Schäden an der Zahnsubstanz. Sie tun es oft im Schlaf, wenn das Bewusstsein völlig ausgeschaltet ist oder bei starker geistiger und seelischer Anspannung.

Der Mediziner bezeichnet das Zähneknirschen als Parafunktion, da die dabei ausgelöste Aktivität des Kauapparates keinen wirklichen Zweck erfüllt. Trotzdem presst bzw. drückt der Knirscher mit sehr großem Druck die Zähne aufeinander wobei die Kaumuskeln mit stärkerer Beisskraft als beim normalen Kauen arbeiten.

Wenn Unter-und Oberkiefer eine Fehlstellung aufweisen, handelt es sich um eine Fehlfunktion (CMD) und kann die Harmonie des gesamten Bewegungs- und Stützapparates beinträchtigen und zu gesundheitlichen Problemen führen. Meist macht sich eine CMD zumeist durch Schmerzen im Kiefergelenk bemerkbar - und durch deutlich hörbares Zähneknirschen. Oft aber - vor allem bei Kindern - handelt es sich zum Glück nicht um eine CMD.

Das Knirschen mit den Zähnen ist relativ weit verbreitet, auch entstehen dabei Kopfschmerzen. Bei vielen Erwachsenen ist eine Stressreaktion oder das Verarbeiten seelischer Probleme im Schlaf der Auslöser. Es kann aber auch ein orthopädisches Problem der Kiefergelenke dahinterstecken. Auch schiefe Zähne oder schlecht sitzender Zahnersatz kommen als Ursache für knirschende Zähne infrage. Ebenso stehen Alkohol oder bestimmte Medikamente in Verdacht.

Manchmal ist nächtliches Zähneknirschen auch einfach eine schlechte Angewohnheit. Das Zähneknirschen im Schlaf bei Kindern hängt oft mit nicht richtig stehenden Milchzähnen zusammen und verschwindet mit dem Nachwachsen der bleibenden Zähne wieder.

Auswirkungen & Konsequenzen des Zähneknirschen

Nun wissen Sie was Zähneknirschen ist. Mehr zu den Folgen erfahren Sie hier:

Banner Image

Folgen des Zähneknirschen > erfahren Sie mehr

Zähneknirschen: Folgen

Schon bei leichtem Knirschen werden die Zähne übermäßig beansprucht und es kommt zu Abschleifspuren. Bald führt es zu Zahnschmerzen durch Zähneknirschen und in schwereren Fällen können die Zähne sich verformen, lockern und ausfallen. Die Kiefergelenke können sich ebenfalls als Folge von Zähneknirschen schmerzhaft verändern.

Wenn die Gelenkscheiben verrutschen, können Betroffene nicht einmal mehr den Mund richtig öffnen. Außerdem kann es, besonders beim Zähneknirschen nachts, zu starken muskulären Verspannungen im Hals-und Kopfbereich kommen. Es drohen als weitere Zähneknirschen Folgen Muskelkater, Kopfschmerzen, Spannungsschmerz im Hals-Schulter-Bereich, sogar der berüchtigte Tinnitus (Ohrgeräusch) kann durch Zähneknirschen auftreten.

Was hilft gegen das Zähneknirschen?

Es gibt zumindest bei der psychisch bedingten Form des Knirschens keine wirksame ursächliche Behandlung der Symptome, man kann nur mit einer Therapie versuchen, die seelischen Ursachen zu erkennen und zu verarbeiten. Als Angehöriger, Freund oder Kollege kann man den Betroffenen auch immer wieder darauf hinweisen, was er gerade unbewusst tut.

Beim Zähneknirschen im Schlaf kann unter anderem eine Zahnschiene oder Aufbiss-Schiene die Zahnreihen gegen nächtliches Knirschen schützend helfen und Zahnschmerzen durch Zähneknirschen verhindern. Auch eine Massage Therapie, eine Wärme Behandlung und sogar autogenes Training, Yoga und Thai Chi können helfen, nächtliches Zähneknirschen und die Symptome des Bruxismus zu beenden.

Bundesweite Arztsuche nach CMD-Ärzten

In unserer Arztsuche finden Sie auf Bruxismus (Zähneknirschen) spezialisierte Ärzte in Ihrer Nähe

Banner Image

Zur bundesweiten Arztsuche

Ist gegen Zähneknirschen Homöopathie eine Hilfe?

Tatsächlich ist beim Zähneknirschen Homöopathie sehr wirkungsvoll. Das gilt besonders für Zähneknirschen bei Kindern und Kleinkindern aber auch gegen Zahnschmerzen durch Knirschen. Eine ganze Reihe von Globuli sorgt für Entspannung im Schlaf und lindert die Zahnschmerzen durch Knirschen und die Kopfschmerzen. Erfahren Sie mehr zu den Themen:

Ihre Bewertung wurde hinzugefügt...

3.5 von 5 Sternen. 394 Bewertung(en). Zum Bewerten bitte auf den gewünschten Stern drücken.